AKTIVLINE Standard

AKTIVLINE Standard
  

AKTIVLINE, dynamisches Aluminiumsitzsystem mit angepasstem Rollstuhl- Untergestell

in sechs Standardgrößen, die jeweils in 5 cm Schritten anpassbar sind

  • mit durchgehender Fußbank
  • mit geteilter Fußbank
  • mit Simply oder Simply Light Untergestell verfügbar

bei Versorgung mit einer standardisierten AKTIVLINE sind nur standardisierte Zurüstungen mit Zubehörteilen möglich.

Vorkonfektionierte Größen

  • Sitzbreite von 20 cm (Gr. 1) bis 50 cm (Gr. 6)
  • Sitztiefe von 25 cm (Gr. 1) bis 55 cm (Gr. 6)
  • Klettbare Seitenpolster ermöglichen Anpassung der Sitzbreite um insgesamt 5 cm
  • Langlöcher im Sitzblech sowie klettbare Rückenpolster ermöglichen Anpassung der Sitztiefe um insgesamt 5 cm

Empfohlene Untergestelle

  • Simply
  • Simply light (als leichte Variante)

 
 
  • Aluline Kopfstützenhalter
  • Aluline Armlehnen und verschiedene Therapietische in Holz- oder Acrylausf.
  • Fußbanksysteme in durchgehender oder geteilter Ausführung wählbar
 
 
 
  • Infantile Cerebralparese: spastische Tetraplegie, Spasmen, Athetose und Chorea-Athetose
  • Zerebrale Bewegungsstörung

Das Sitzen dieser Patientengruppen sowie die Fähigkeitenzu gezielten Bewegungen von Kopf und oberen Extremitäten sind aufgrund nachfolgender Muster sehr stark eingeschränkt:

  • Streckreaktionen
  • Spasmen in Extension
  • Pathologische Bewegungsmuster in globaler Extension
  • Episthotonus
  • Startle-Reaktion
  • Schreckreaktionen
  • Synkinetische Streckbewegungen des Rumpfes,der oberen und unteren Extremitäten
  • Dystonische Spasmen
  • Asymmetrische- und symmetrische - tonischerNackenreflex
  • Tonischer Labyrinthreflex

Eine Versorgung mit einer herkömmlichen, starren Sitzversorgung ist häufig durch eine fehlende Akzeptanz nicht möglich bzw. nur schwer realisierbar. Insbesondere sind die bei einer gewöhnlichen Sitzversorgung entstehenden hohen Druckkräfte für den Patienten nicht verträglich.

Weiterhin erhöht eine gewöhnliche Sitzversorgung das Risiko für das Auftreten von: Hüftluxation, schmerzhafter Hüfte, Muskelverkürzungen, Sekundärschäden infolge von Immobilität. Muskelkontrakturen oder Verringerung der Gelenkbeweglichkeit.

Die dynamische Sitzschale der AKTIVLlNE-Versorgung ermöglicht den automatischen Wechsel zwischen verschiedenen Körperhaltungen und fördert somit die Atmung, den Kreislauf, die Verdauung, die Beweglichkeit der Körpergelenke und wirkt vorbeugend auf die Entstehung von Druckstellen.

 
 
 
  • höhen- und breiten- verstellbare Rumpfführungspelotten
  • Adduktionsführungen
  • einklettbar: Seitenpolster (2-lagig)
  • LWS-Anstützung
  • Rückenpolster zur Sitztiefenregulierung
  • anatomische Anformung der Sitzeinheit mit angepasstem integriertem Abduktionskeil
  • höhen- und winkelverstellbare Armlehnen
  • Becken-Sicherheitsgurt 2-Punkt mit Neoprenpolster und Pressverschluss
  • Vorbereitung für Kopfstütze und Begurtung

 

Grundausstattung Untergestell

  • wahlweise 12", 16", 22" oder 24" Antriebsräder
  • mit Trommelbremse und Steckachsen
  • schwenkbare Stützrollen
  • Feststellbremsgriffe mit Rasten
  • höhen- /winkelverstellbarem Schiebegriff
  • Trapezadapteraufnahme stufenlos einstellbar auf Gleitschienen
  • Sitzkantelung über zwei Gasdruckfedern
  • Systemfixierung auf 90° Sitzposition
  • Beckenrückzugseinheit;
  • Ankipphilfe plus Distanzblock


 
 
 

Der GKV-Spitzenverband ist die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland. Er erstellt ein Hilfsmittelverzeichnis unter Berücksichtigung der relevanten gesetzlichen Vorschriften. Dieses Verzeichnis wird fortlaufend aktualisiert. Die am Markt erhältlichen Produkte werden entsprechend ihrer Einsatzgebiete verschiedenen Produktgruppen zugeordnet.

Alle Hersteller von Hilfsmitteln haben die Möglichkeit, Produkte auf Antrag in das Hilfsmittelverzeichnis listen zu lassen. Voraussetzung dafür ist, dass die Produkte bestimmte Eigenschaften und Qualitätsmerkmale erfüllen.

Die Qualitätsmindestanforderungen werden in den Produktuntergruppen veröffentlicht sowie Dienstleistungsanforderungen festgeschrieben (§ 139 SGB V).  Jede Produktgruppe enthält eine Gliederung und eine Definition mit leistungsrechtlichen Hinweisen und einer Aufzählung der Indikationen, die eine Versorgung rechtfertigen. Durch die Aufnahme in das Hilfsmittelverzeichnis wird gewährleistet, dass die Versorgung mit Hilfsmitteln bedarfsgerecht, qualitätsgesichert und gleichmäßig erfolgt und dem jeweiligen Stand der medizinischen Erkenntnisse entspricht (§ 70 SGB V).

Der GKV-Spitzenverband hat eine Onlineversion des Hilfsmittelverzeichnisses nach § 139 SGB V entwickelt. Interessierte können komfortabel und gezielt alle Informationen des Hilfsmittelverzeichnisses aufrufen, sortieren, filtern und ggf. ausdrucken.

Es gilt aber: Die Kostenübernahme für Hilfsmittel durch die gesetzliche Krankenversicherung ist grundsätzlich nur möglich, wenn die Produkte im Hilfsmittelverzeichnis gelistet sind.  Das Hilfsmittelverzeichnis ist aber nicht bindend im rechtlichen Sinne.  Es hat lediglich informativen Charakter und liefert umfassende Informationen zur Leistungspflicht der Krankenkassen sowie über die Art und Qualität der am Markt erhältlichen Produkte.

Die Eintragung in das Hilfsmittelverzeichnis wurde beim GKV beantragt. Das Produkt AKTIVLINE Standard befindet sich im Anmeldeverfahren. Die Kostenübernahme ist dennoch nicht ausgeschlossen.